Budo-Schule Wiesbaden on the top

Am 24. und 25. Februar wurden in Hamburg die German Open Taekwondo Poomsae und Freestyle ausgetragen. Das Turnier war mit rund 500 Teilnehmern aus über 20 Nationen eines der größten Turniere Europas. Die Budo-Schule Wiesbaden konnte angesichts der hochkarätigen internationalen Konkurrenz einen sensationellen Teamerfolg feiern. Mit dem Gewinn von fünf Gold- und drei Bronzemedaillen war die BSW-Auswahl der erfolgreichste Verein des Turniers.

Adina Machwirth erkämpfte sich in der mit 39 Teilnehmerinnen ausgesprochen stark besetzten Kadettenklasse weiblich (12-14 Jahre) die Goldmedaille. Im Finale lies die Sportlerin von der Budo-Schule mit einer brillanten Leistung ihre Kontrahentinnen aus Dänemark und Großbritannien hinter sich und sicherte sich den Titel. Gemeinsam mit Julius Müller belegte sie zudem als zweitbestes deutsches Team den sechsten Platz im Paar-Wettbewerb der Kadetten. Zudem erreichte sie im Freestylewettbewerb der weiblichen Jugend (12-17 Jahre) als drittbeste Deutsche den sechsten Platz.

Leah Lawall und Julius Müller präsentierten sich im Paar-Wettbewerb Freestyle (12-17 Jahre) in Topform. Das BSW-Duo sicherten sich dank einer spektakulären Vorstellung Gold vor den Deutschen Meistern aus Potsdam. Leah Lawall erkämpfte sich zudem mit einer starken Leistung Bronze im Einzelwettbewerb Freestyle der weiblichen Jugend (12-17 Jahre). Helena Silberhorn belegte als drittbeste Deutsche einen guten 6. Platz in der Einzelklasse weiblich 8-11 Jahre.

Shajan Sepanlou dominierte mit Ronja Paschke (Potsdam) den Paar-Wettbewerb Freestyle ab 18 Jahre. Das Duo holte sich mit einer ausdrucksstarken Form souverän den Titel. Shajan Sepanlou verpasste im Teamwettbewerb der Herren ab 18 Jahre nur knapp eine Sensation. Gemeinsam mit Hilko Paschke (Potsdam) und Fabian Frank (Baden-Württemberg) holte der BSW-Sportler mit nur knappem Rückstand Bronze hinter den Deutschen Meistern und dem Nationalteam Finland. Sabine Müller sicherte sich in der gut besetzten Damenklasse ab 50 Jahre mit einer kämpferischen Leistung Bronze. Noch besser lief es für Kai Müller, der in der Herrenklasse ab 50 Jahre und gemeinsam mit Michael Bussmann (Bayern) und Christian Senft (Niedersachsen) im Teamwettbewerb der Herren ab 30 Jahre Gold gewann.