Medaillenregen bei British Open

Am 25. und 26. Januar wurden in London die British Open Taekwondo Poomsae und Freestyle ausgetragen. Im Team der deutschen Nationalmannschaft gingen auch sieben Sportlerinnen und Sportler der Budo-Schule Wiesbaden bei diesem hochkarätig besetzten Turnier ins Rennen. Die Bilanz der BSW-Athleten kann sich sehen lassen. Mit dem Gewinn von sieben Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen erzielte die Budo-Schule Wiesbaden eine hervorragende Bilanz.

Helena Silberhorn und Mian Fromm erkämpften sich Gold im Paarlauf der Kadetten (12-14 Jahre). Zudem holten sie sich jeweils Bronze im Einzel der Kadetten weiblich und männlich. Leah Lawall siegte souverän im Freestyle weiblich der Jugend bis 17 Jahre. Im Freestyle Paar -17 waren Julius Müller und Adina Machwirth mit einer starken Vorstellung erfolgreich, die mit Gold belohnt wurde. Adina Machwirth siegte zudem mit Ana Catalina Pohl (Marburg) und Jessica Schober (Bayern) im Teamwettbewerb der weiblichen Jugend -17. In sensationeller Form präsentierte sich Adina Machwirth in der hochklassig besetzten Jugendklasse weiblich -17. Die Deutsche Meisterin von der Budo-Schule kämpfte sich eindrucksvoll bis auf den 2. Platz vor. Shajan Sepanlou war mit dem Gewinn von zwei Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille ebenfalls sehr erfolgreich. Der EM-Bronzemedaillengewinner siegte im Freestyle Einzel männlich +18 und gemeinsam mit Leah Lawall im Team Freestyle. Mit Marina Briechle (Bayern) errang Shajan Sepanlou Silber im Paarlauf +18. Darüber hinaus sicherte sich der mehrfache Deutsche Meister Bronze im Poomsae Einzel +18. Kai Müller komplettierte das herausragende Gesamtergebnis der Budo-Schule durch den Gewinn der Goldmedaille in der Herrenklasse +50 Jahre.