Ju-Jutsu-Seminar für Einsteiger

Die Budo-Schule Wiesbaden bietet ein Intensivseminar Ju-Jutsu für Einsteiger an. Sven Vogt, 3. Dan Ju-Jutsu, macht die Teilnehmer in insgesamt 16 Trainingseinheiten mit den Grundlagen des Ju-Jutsus und der realistischen Selbstverteidigung vertraut. Der Kurs beginnt am 09. September und endet am 23. Dezember. Trainingszeit ist immer montags von 19.00-20.30 Uhr in der Städt. Turnhalle Wiesbaden-Bierstadt, Schultheißstr. 19. Teilnehmen können Sportlerinnen und Sportler im Alter von 12 bis 99 Jahre. Die Kursgebühr beträgt 50,- €. Anmeldung unter Kai Müller, Mobil 0171 2082632, budo-schule-wiesbaden@t-online.de.

HTU-Kaderlehrgang Poomsae

Am Sonntag, 18.08.2019, fand in Walluf ein Kaderlehrgang Poomsae der Hessischen Taekwondo Union statt. 10 Athleten der Budo-schule Wiesbaden bereiteten sich unter der Leitung von Landestrainerin Imke Turner auf die anstehenden Turniere vor.

3. Kinder- und Jugendtrainingslager Ronneburg

Vom 07. bis 09. August veranstaltete die Budo-Schule Wiesbaden ihr alljährliches Nachwuchstrainingslager auf der Ronneburg. 23 Kinder und Jugendliche trainierten betreut von sechs Trainern die Wettkampfdisziplinen des Taekwondo, Kampf, Poomsae und Freestyle. Neben sechs intensiven Trainingseinheiten stand Freizeitspaß auf dem Programm. Vom Spieleprogramm am Nachmittag, über Grillen am Abend und einer Nachtwanderung spannte sich das Angebot, das auch die dritte Auflage des Trainingslagers zu einem unvergesslichen Erlebnis machte.

Trailer

7. Platz für Julia Brechtel bei Studenten-EM

Vom 31. Juli bis 03. August finden in Zagreb die European Universities Championships 2019 im Taekwondo statt. Julia Brechtel ging am ersten August im Poomsae-Wettbewerb der Damen an den Start. Die Sportlerin von der Budo-Schule Wiesbaden schaffte in der gut besetzten Damenklasse den Sprung in die Finalrunde der besten Acht. Dort zeigte die Studentin der Uni Mainz eine starke Leistung und belegte den 7. Platz.

3 x Bronze bei Korea Open Taekwondo

Vom 05. bis 08. Juli wurden in Chuncheon die Korea Open Taekwondo ausgetragen. Mit über 2500 Starteen aus 58 Nationen war das Weltranglistenturnier außerordentlich hochkarätig besetzt. Die Budo-Schule Wiesbaden ging bei diesem Topevent mit sechs Athleten an den Start.

Adina Machwirth und Helena Silberhorn traten in der Kadettenklasse (12-14 Jahre) an. Als Besonderheit laufen in Korea in dieser Kategorie männliche und weibliche Sportler zusammen. Daher war die Kadettenklasse mit 82 Teilnehmern außergewöhnlich stark besetzt.

Trotz der guten Konkurrenz konnte sich Helena Silberhorn bis auf den 17. Platz vorkämpfen. Mit nur 0,035 Rückstand schied die zweifache Deutsche Vizemeisterin gegen die spätere Drittplatzierte aus Korea aus.

Adina Machwirth präsentierte sich in Topform. Die Europameisterin Team setze sich mit sensationellen Leistungen in vier Begegnungen eindrucksvoll durch und musste sich erst im Semifinale geschlagen geben. Damit gewann Adina Machwirth als beste weibliche Sportler sensationell die Bronzemedaille.

Im Freestyle der Jugend (12-17 Jahre) überzeugte der BSW-Nachwuchs mit ausgezeichneten Leistungen. Adina Machwirth und Julius Müller zeigten eine starke Vorstellung im Paarlauf, die mit den 3. Platz belohnt wurde. Im Einzel zeigten Leah Lawall und Julius Müller gute Leistungen, die allerdings angesichts der hochkarätigen internationalen Konkurrenz leider nicht zu einem Platz auf dem Siegerpodest ausreichten.

Bei den Herren über 50 Jahre holte Kai Müller die dritte Bronzemedaille für die Budo-Schule. Sabine Müller landete mit einer guten Vorstellung auf Platz 5.

Neben den sportlichen Erfahrungen schenkte die Korea-Reise den Teilnehmern zahlreiche außergewöhnliche Eindrücke und Erlebnisse. Von einer schönen Sightseeingtour durch Seoul mit Besuch der Altstadt, eines Marktes, des Seoul Towers über ein Training beim koreanischen Jugend Coach Kwon (freundlicherweise vermittelt durch Herr Park), einer Visite im Kukkiwon und einer Eröffnungsfeier der Korea Open, die es locker mit einer WM aufnehmen konnte, einem Trip ins Schwimmbad und über einen Skywalk bis hin zum Besuch des Vergnügungspark Lotte World bot die Tour eindrucksvolle Erlebnisse, die den Teilnehmern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben werden. 

Taekwondo-Seminar Intensiv 100

Erster Mai, Feiertag und strahlender Sonnenschein. Für begeisterte Taekwondo-Sportler sind das genau die Rahmenbedingungen, um am Taekwondo-Seminar Intensiv 100 teilzunehmen, das die Budo-Schule Wiesbaden am ersten Mai in Wiesbaden veranstaltete. Das innovative Seminar versprach auch bei seiner vierten Auflage eine begrenzte Teilnehmerzahl von 100 Personen verteilt auf fünf Gruppen, fünf Hallen und fünf Top-Referenten. Ein Konzept das offenbar aufgeht.

Park, Soo-Nam, 9. Dan Taekwondo, die Ikone des deutschen und europäischen Taekwondo, führte die begeisterten Sportler in die technischen und philosophischen Grundlagen des Taekwondo ein. Kai Müller, 8. Dan, und Michael Bussmann, 8. Dan, machten die Teilnehmer mit den Feinheiten der Taekwondo-Poomsae vertraut. Christian Senft, 8. Dan Taekwondo und 5. Dan Ju-Jutsu, vermittelte realistische Selbstverteidigung gegen unbewaffnete und bewaffnete Angreifer. Der dreifache Europameister Levent Tuncat begeisterte die Athleten mit rasanten Aktionen aus dem Bereich des modernem Taekwondo-Zweikampf.

Insgesamt ein intensives und lehrreiches Event, das den hochmotivierten Teilnehmern sicherlich noch sehr lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

TKD- und JJ-Seminar Ronneburg

Vom 12. bis 14. April veranstaltete die Budo-Schule Wiesbaden ihr alljährlichen Taekwondo- und Ju-Jutsu-Seminar auf der Ronneburg. Unter der Leitung von Kai Müller, 8. Dan Taekwondo, Gregor Koliander, 4. Dan Ju-Jutsu, und Sven Vogt, 3. Dan Ju-Jutsu, trainierten die 30 Teilnehmer die verschiedenen Facetten der Kampfkünste Taekwondo und Ju-Jutsu. Neben sechs intensiven Trainingseinheiten standen Freizeitspaß im Schwimmbad, beim Grillen und am nächtlichen Lagerfeuer auf dem Programm, die den hochmotivierten Sportlerinnen und Sportlern sicher noch lange in guter Erinnerung bleiben werden.

Trailer

6 x EM-Medaillen für Budo-Schule

Vom 02. bis 04. April wurden in Antalya/Türkei die Europameisterschaften Taekwondo Poomsae und Freestyle ausgetragen. 477 Starter aus ganz Europa nahmen an den Titelkämpfen teil. Von der Budo-Schule Wiesbaden gingen sieben Sportler in 10 Wettbewerben für Deutschland an den Start. Die Bilanz der BSW-Athleten kann sich sehen lassen. Mit dem Gewinn von einer Gold-, einer Silber- und drei Bronzemedaillen erzielten die BSW-Sportler eine sensationelles Ergebnis. Hinzu kam noch eine weitere Silbermedaille bei der Beach-EM die am 06. April ausgetragen wurde. Somit kann die Budo-Schule insgesamt sechs EM-Medaillen verbuchen.

Adina Machwirth ging im Teamwettbewerb der Kadetten (12-14 Jahre) gemeinsam mit Jessica Schober (Bayern) und Ana Catalina Pohl (Marburg) an den Start. Das deutsche Trio zeigte eine starke Vorstellung, die mit dem Gewinn der Goldmedaille belohnt wurde.

Leah Lawall trat in der Freestyleklasse Jugend weiblich für Deutschland an. Die German-Open-Siegerin präsentierte sich in Topform. Dank einer herausragenden Leistung im Finale erkämpfte sich Leah Lawall souverän die Silbermedaille. Damit erzielte die Sportlerin der Budo-Schule das beste Ergebnis für Deutschland im Freestylebereich. Bei der am 06. April folgenden Beach-EM wiederholte die 16-Jährige Wiesbadenerin ihren Erfolg und holte sich ihre zweite EM-Silbermedaille.

Kai Müller konnte sich in der Herrenklasse +50 bis ins Finale der besten Acht vorkämpfen. Hier überzeugte der WM-Fünfte die Kampfrichter mit einer ausdrucksstarken Vorstellung und gewann Bronze.

Shajan Sepanlou trat gemeinsam mit Ronja Paschke (Potsdam) im Freestyle-Paar-Wettbewerb +18 an. Die Fünftplatzierten der WM präsentierten eine fehlerfreie Kür, die mit der Bronzemedaille belohnt wurde. Im Teamwettbewerb Freestyle +18 erkämpfte sich Shajan Sepanlou eine weitere Bronzemedaille.

Mian Fromm verpasste nur knapp einen Platz auf dem Siegerpodest. Der 12-Jährige Sportler von der Budo-Schule zeigte in der Kadettenklasse männlich (12-14 Jahre) eine tolle Leistung und belegte den fünften Platz. Gemeinsam mit Adina Machwirth erreichte der Wiesbadener zudem einen guten sechsten Platz im Paarwettbewerb der Kadetten. Sabine Müller präsentierte sich in der Damenklasse +50 in guter Form und belegte den 7. Platz. Julius Müller komplettierte das gute Gesamtergebnis gemeinsam mit Adina Machwirth in der Freestyleklasse Paar Junior (12-17 Jahre). Das Duo erreichte mit einer starken Leistung den achten Platz.


Budo-Gala 2019

Am Samstag, den 09. März, fand in Wiesbaden-Bierstadt die alljährliche Budo-Gala der Budo-Schule Wiesbaden statt. Auch bei der 29. Auflage der Taekwondo- und Ju-Jutsu-Show präsentierten die Top-Athleten der Budo-Schule ihr außergewöhnliches Können. Spektakuläre Bruchtests, rasante Wettkampfaktionen, realistische Selbstverteidigung und eindrucksvolle Formenpräsentationen standen auf dem Programm. Daneben zeigte der Nachwuchs der Budo-Schule Ausschnitte aus dem Trainingsprogramm. Die rund 300 Zuschauer, darunter Christa Gabriel (Vorsitzende Stadtverordnetenversammlung), ihr Vertreter Michael David, die Stadträtin Helga Tomaschky-Fritz, der ehemalige Sportstadtrat Wolfgang Gores, der Sportkreisvorsitzende Helmut Fritz und die Führungsriege der WISPO, vertreten durch Ute Buss, Yvonne Rahm und Simone Wintermeyer, erlebten eine kurzweilige Kampfsportshow, die ihren sicherlich noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Gold für Budo-Schule

Am 09. und 10. Februar wurden in Hamburg die German Open Taekwondo Poomsae und Freestyle ausgetragen. Mit am Start war auch das Team der Budo-Schule Wiesbaden, das mit dem Gewinn von acht Gold-, einer Silber- und fünf Bronzemedaillen eine sensationelle Bilanz erzielte. In der Teamwertung belegte die Budo-Schule den ersten Platz.

Shajan Sepanlou war mit dem Gewinn von zwei Gold-, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen der herausragende männliche Athlet des Turniers. Den ersten Platz sicherte sich der Vizeweltmeister im Paar Freestyle +18 gemeinsam mit Ronja Paschke (Potsdam) und im Team männlich ab 18 Jahre zusammen mit Hilko Paschke (Potsdam) und Fabian Frank (Stuttgart). Silber erkämpfte sich Shajan Sepanlou in der hochkarätig besetzten Herrenklasse ab 18 Jahre. Bronze holte sich der Sportler von der Budo-Schule im Freestyle männlich ab 18 Jahre und im Paar-Wettbewerb gemeinsam mit Marina Briechle (Krumbach).

Adina Machwirth konnte drei Gold- und eine Bronzemedaille erringen und war damit die erfolgreichste Sportlerin des Turniers. Mit Julius Müller gewann sie den Freestyle Paarwettbewerb der Jugend. Mit Mian Fromm war sie im Paarwettbewerb der Kadetten (12-14 Jahre) siegreich. Mit Anna Pohl (Marburg) und Jessica Schober (Bayern) holte sich die Europameisterin Clubs den Titel im Teamwettbewerb der Kadetten. Und im Einzelwettbewerb der Kadetten gewann Adina Machwirth die Bronzemedaille.

Mian Fromm erkämpfte sich mit einer grandiosen Leistung die Goldmedaille in der Kadettenklasse männlich. Leah Lawall dominierte die Freestyleklasse der Jugend weiblich und gewann mit überragendem Vorsprung den Titel. Julius Müller war in der männliche Freestyleklasse der Jugend erfolgreich und sicherte sich Bronze. Sabine Müller überzeugte in der Damenklasse ab 50 Jahre und gewann Bronze. Kai Müller komplettierte das herausragende Gesamtergebnis der Budo-Schule durch den Gewinn der Goldmedaille in der Herrenklasse ab 50 Jahre.