Sichtungslehrgang der DTU

Am Samstag, 10. Februar, fand in München ein Sichtungslehrgang der Deutschen Taekwondo Union statt. Unter der Leitung von Bundestrainer Hado Yun bereiteten sich vier Sportlerinnen und Sportler der Budo-Schule Wiesbaden auf die anstehenden Turniere vor.

Gold und Silber bei Turkish Open Taekwondo

Am 10. Februar wurden in Istanbul die Turkish Open Taekwondo ausgetragen. Das Weltranglistenturnier war mit 500 Teilnehmern sehr hochkarätig besetzt. Das Team der Budo-Schule Wiesbaden konnte mit dem Gewinn von zwei Gold- und zwei Silbermedaillen ein sensationelles Ergebnis erzielen.

Leah Lawall zeigte im Freestylewettbewerb der weiblichen Jugend eine spektakuläre Vorstellung und erkämpfte sich eindrucksvoll die Goldmedaille. Gemeinsam mit Julius Müller präsentierte sie sich zudem im Paarlauf Freestyle Jugend in Topform. Das BSW-Duo sicherte sich dank einer ausgezeichneten Leistung Silber. Julius Müller belegte darüber hinaus in der stark besetzten Jugendklasse männlich Freestyle einen hervorragenden 5. Platz. Sabine Müller gewann Gold im Einzelwettbewerb der Damen ab 50 Jahren. Kai Müller erkämpfte sich in der männlichen Klasse ab 50 Jahren Silber hinter dem Weltmeister aus der Türkei.

Intensivseminar Ju-Jutsu-Selbstverteidigung für Einsteiger

Die Budo-Schule Wiesbaden bietet ein Intensivseminar Ju-Jutsu für Einsteiger an. Sven Vogt, 3. Dan Ju-Jutsu, macht die Teilnehmer in insgesamt 16 Trainingseinheiten mit den Grundlagen des Ju-Jutsus und der realistischen Selbstverteidigung vertraut. Der Kurs beginnt am 19. Februar und endet am 18. Juni. Trainingszeit ist immer montags von 19.00-20.30 Uhr in der Städt. Turnhalle Wiesbaden-Bierstadt, Schultheißstr. 19. Teilnehmen können Sportlerinnen und Sportler im Alter von 12 bis 99 Jahre. Die Kursgebühr beträgt 50,- €. Anmeldung unter Kai Müller, Tel 0611-9505846, budo-schule-wiesbaden@t-online.de.

Presidents Cup for Children Taekwondo

Am dritten und vierten Februar wurde in Sindelfingen der Presidents Cup for Children ausgetragen. Das hochkarätige Taekwondo-Turnier war mit insgesamt rund 1400 Sportlerinnen und Sportlern aus ganz Europa das mit Abstand größte europäische Taekwondoevent für Sportlerinnen und Sportler im Alter bis 14 Jahre. Da sich die ersten vier Platzierten direkt für die im Juni anstehenden Europameisterschaften qualifizierten, war das Interesse an dem Turnier besonders groß. Die Budo-Schule Wiesbaden ging mit drei Athleten an den Start. Mit dem Gewinn von einer Gold- und drei Silbermedaillen, sowie zwei hervorragenden fünften Plätzen erzielte das BSW-Team ein sensationelles Ergebnis. Alle drei Nachwuchssportler der Budo-Schule konnten sich für die Europameisterschaften direkt qualifizieren.

Adina Machwirth zeigte im Freestylewettbewerb der Kadetten (12-14 Jahre) eine starke Vorstellung, die mit der Goldmedaille vor Nationalteam Ukraine belohnt wurde. Im mit 20 Teilnehmerinnen aus neun Nationen sehr hochklassig besetzten traditionellen Poomsaewettbewerb der Kadetten (12-14 Jahre) präsentierte sich Adina Machwirth in Topform. Nach der Vorrunde lag die Sportlerin von der Budo-Schule auf dem ersten Platz. Im Finale zeigte Adina Machwirth aufs neue eine ausgezeichnete Vorstellung. Am Ende erkämpfte sich die Wiesbadenerin Silber hinter Nationalteam Dänemark und gefolgt von einer zweiten Sportlerin des dänischen Nationalteams und der deutschen Vizemeisterin aus NRW.

Julius Müller erkämpfte sich im Freestylewettbewerrb der Kadetten (12-14 Jahre) mit einem überzeugenden Auftritt die Silbermedaille. Der Sportler von der Budo-Schule musste sich nur Nationalteam Ukraine geschlagen geben und sicherte sich den zweiten Platz und damit die EM-Qualifikation vor Nationalteam Dänemark. Im traditionellen Poomsaewettbewerb der Kadetten (12-14 Jahre) verpasste Julius Müller nur knapp einen Medaillenrang. Die Klasse war mit 16 Teilnehmern aus neun Nationen ebenfalls sehr hochkarätig besetzt. Dank einer guten Vorstellung erreichte der BSW-Athlet das Finale der besten Acht. Hier zeigte Julius Müller aufs neue eine starke Leistung. Am Ende verpasste der Wiesbadener mit nur 0,07 Punkten Rückstand auf Nationalteam Dänemark hauchdünn einen Medaillenrang und belegte den fünften Platz. Gemeinsam mit Adina Machwirth landete Julius Müller im Paarwettbewerb der Kadetten (12-14 Jahre) ebenfalls auf dem fünften Platz. Hier fehlte dem BSW-Duo nur 0,05 Punkte zur Direktqualifikation zur EM.

Helena Silberhorn ging in der gut besetzten Altersklasse 9 bis 11 Jahre an den Start. Die deutsche Vizemeisterin von der Budo-Schule präsentierte sich in Topform. Am Ende musste sich Helena Silberhorn nur der Sportlerin aus Spanien geschlagen geben und holte Silber vor Nationalteam Finnland.

Ramona Fiedler ist Deutsche Meisterin

Ramona Fiedler erkämpfte sich bei den Deutschen Meisterschaften Taekwondo, die am 27. Januar in Düsseldorf ausgetragen wurden, souverän die Goldmedaille. Die Sportlerin von der Budo-Schule Wiesbaden erreichte in der Damenklasse bis 49 kg problemlos das Finale. Hier zeigte Ramona Fiedler eine eindrucksvolle taktische Leistung. Über alle drei Runden kontrollierte die BSW-Fighterin ihre Kontrahentin aus Leipzig souverän. Mit 10 zu 2 Punkten siegte Ramona Fiedler überlegen und sicherte sich damit den deutschen Meistertitel.

Int. Reutlinger Tübinger Pokal

Am Samstag, 20. Januar, fand in Reutlingen der Internationale Reutlinger Tübinger Pokal statt. Rund 600 Sportlerinnen und Sportler aus Deutschland und dem nahen Ausland nahmen an dem Bundesranglistenturnier teil. Mit am Start war auch das Team der Budo-Schule Wiesbaden, das mit dem Gewinn von einer Gold- und zwei Bronzemedaillen eine gute Bilanz erzielte.

Ramona Fiedler dominierte die Damenklasse bis 49 kg. Die Deutsche Vizemeisterin erkämpfte sich souverän die Goldmedaille. Hannah Runjajic ging in der Jugendklasse C weiblich bis 30 kg ins Rennen. Nachdem sie sich mit einer starken Vorstellung ins Halbfinale vorgekämpft hatte, musste sie sich dort geschlagen geben und sicherte sich damit Bronze. Fabienne Babatz erkämpfte in der Jugendklasse bis 68 kg die zweite Bronzemedaille für die Budo-Schule.

Top Taekwondo Seminar mit Elif und Mustafa Yilmaz

Wiesbaden und Eichstätt waren am 20. und 21. Januar Schauplatz einer Deutschlandpremiere.  Erstmals waren die beiden Weltmeister Elif und Mustafa Yilmaz aus der Türkei als Trainer in Deutschland. Elif Yilmaz ist als amtierende Weltmeisterin in der Damenklasse 18 bis 30 Jahre, die als Königsklasse gilt, gewissermaßen die aktuell beste Taekwondosportlerin der Welt. Ihr Vater Mustafa Yilmaz ist in der Welt der Taekwondo Poomsae eine Legende. Mit vier Weltmeistertiteln im Einzel und 12 Europameistertiteln ist er der erfolgreichste Poomsaewettkämpfer aller Zeiten. Die zwei Großmeister Kai Müller und Michael Bussmann waren daher überglücklich, dass sie die beiden Weltstars für die internationalen Seminare in Wiesbaden und Eichstätt gewinnen konnten. Das Interesse der Taekwondobegeisterten war entsprechend hoch. Insgesamt rund 180 Sportlerinnen und Sportler nahmen an den beiden Seminaren teil, darunter diverse Athleten aus der deutschen Nationalmannschaft und einigen Landeskadern. Sogar weit gereiste Gäste aus Portugal, Italien und der Schweiz kamen, um Elif und Mustafa Yilmaz in Aktion zu sehen. Die Teilnehmer erlebten ein kurzweiliges Training mit vielen interessanten Details zum Formenwettkampf, überaus sympathische Referenten, die durch ihre warme Art auch die Herzen der Sportlerinnen und Sportler erreichten, und sensationelle Formenpräsentationen von Elif und Mustafa, die man sonst nur bei WM oder EM zu sehen bekommt. Entsprechend positiv war die Resonanz der überaus begeisterten Teilnehmer. Daher planen die 2 GM Kai Müller und Michael Bussmann schon jetzt weitere Events mit internationalen Topreferenten.

Video

Deutsche Meisterschaften Taekwondo Poomsae

Am 18. November wurden in Wuppertal die Deutschen Meisterschaften Taekwondo Poomsae ausgetragen. Mit am Start war auch das Team der Budo-Schule Wiesbaden, das mit dem Gewinn von vier Gold-, vier Silber und fünf Bronzemedaillen ein hervorragendes Ergebnis erzielte. In der Teamwertung belegte die Budo-Schule den dritten Platz im bundesdeutschen Vergleich.

Helena Silberhorn wurde in der Schülerklasse bis 11 Jahre deutsche Vizemeisterin. Die 10-Jährige Sportlerin von der Budo-Schule musste sich mit nur hauchdünnem Rückstand ihrer Kontrahentin aus Potsdam geschlagen geben. Gemeinsam mit Mian Fromm holte sie zudem Gold im Paarlauf der Schüler bis 11 Jahre. Mian Fromm sicherte sich darüber hinaus gemeinsam mit Julius Bakac und Liam Rüger (beide Walluf) Gold im Teamwettbewerb der Schüler bis 11 Jahre. Der Gewinn der Bronzemedaille im Einzelwettbewerb der männlichen Schüler bis 11 Jahre rundete seinen Gesamterfolg ab.

Leah Lawall und Julius Müller erkämpften sich mit einer spektakulären Vorstellung Silber im Paarlaufwettbewerb Freestyle (12-17 Jahre). Leah Lawall zeigte zudem eine sensationelle Vorstellung im Freestyle Einzel weiblich 12-17 Jahre, die mit der Bronzemedaille belohnt wurde. Gemeinsam mit Paulina Müller und Adina Machwirth sicherte sich die mehrfache deutsche Meisterin zudem mit einer starken Vorstellung Bronze im Teamwettbewerb der weiblichen Kadetten (12-14 Jahre). Adina Machwirth erreichte in der Einzelklasse der weiblichen Kadetten (12-14 Jahre) dank eines starken Auftritts das Finale der besten Acht. Hier verpasste die Sportlerin der Budo-Schule nur knapp einen Medaillenrang und belegte den fünften Platz. Shajan Sepanlou wurde im Jugendwettbewerb Poomsae (15-17 Jahre) und Freestyle (12-17 Jahre) zweifacher deutscher Vizemeister.

Bei den Erwachsenen holte Kai Müller gemeinsam mit Michael Bussmann (Bayern) und Christian Senft (Niedersachsen) im Teamwettbewerb der Herren ab 31 Jahre seinen vierten deutschen Meistertitel in Folge. Zudem erkämpfte sich der EM-Dritte (Team) Bronze im Einzelwettbewerb der Herren (41-50 Jahre). Sabine Müller gewann Bronze in der Damenklasse (51-60 Jahre). Martin Feistkorn sicherte sich in der Herrenklasse 61-65 Jahre seinen dritten deutschen Meistertitel in Folge.