Vereinsgeschichte

Die Budo-Schule Wiesbaden e.V. wurde am 19. August 1990 gegründet. Bereits am 23. August 1990 folgte die Anerkennung als „gemeinnütziger Verein“ und am 04. September 1990 wurde die Budo-Schule Wiesbaden als „eingetragener Verein“ verzeichnet.

Am 05. Dezember 1990 nahm man die Budo-Schule Wiesbaden e.V. in den Landessportbund Hessen auf. Damit wurde der Verein gleichzeitig Mitglied der Hessischen Taekwondo Union (HTU). Ende 2004 wurde zudem eine Ju-Jutsu-Abteilung gegründet und beim Hessischen Ju-Jutsu Verband (HJJV) angemeldet.
Bei der Gründung 1990 bestand die Budo-Schule Wiesbaden aus nur sieben Mitgliedern. Bereits zwei Jahre später betreute der Verein rund 55 Sportlerinnen und Sportler. Dieser Aufschwung gründete sich vor allem auf das rege Interesse der Kinder und Jugendlichen am Taekwondo. Nach der schweren Anfangszeit ging es nun in allen Bereichen bergauf für die Budo-Schule Wiesbaden. 1995 stieg die Mitgliederzahl auf über 100 Sportlerinnen und Sportler. Heute zählt die Budo-Schule Wiesbaden rund 270 Mitglieder.

Während am Anfang nur zwei Trainingszeiten zur Verfügung standen, können die Aktiven nun auf 23 verschiedene Trainingsmöglichkeiten in drei Hallen zurückgreifen. Das Trainingsangebot umfasst Kindergruppen, Breitensport für Jugendliche und Erwachsene, Taekwondo Ü40, Selbstverteidigungskurse, Ju-Jutsu und natürlich ein umfangreiches Angebot im Leistungssport. Auf diese Weise verwirklichen wir unser Ziel, beide Disziplinen (Formenlauf und Zweikampf) des Taekwondo-Leistungssports durch ein Konzept intensiv zu fördern, dass auf einem festen Fundament des Breitensportes ruht und zugleich diesem reichhaltige Möglichkeiten zur Entfaltung lässt.