3 x Bronze bei Korea Open Taekwondo

Vom 05. bis 08. Juli wurden in Chuncheon die Korea Open Taekwondo ausgetragen. Mit über 2500 Starteen aus 58 Nationen war das Weltranglistenturnier außerordentlich hochkarätig besetzt. Die Budo-Schule Wiesbaden ging bei diesem Topevent mit sechs Athleten an den Start.

Adina Machwirth und Helena Silberhorn traten in der Kadettenklasse (12-14 Jahre) an. Als Besonderheit laufen in Korea in dieser Kategorie männliche und weibliche Sportler zusammen. Daher war die Kadettenklasse mit 82 Teilnehmern außergewöhnlich stark besetzt.

Trotz der guten Konkurrenz konnte sich Helena Silberhorn bis auf den 17. Platz vorkämpfen. Mit nur 0,035 Rückstand schied die zweifache Deutsche Vizemeisterin gegen die spätere Drittplatzierte aus Korea aus.

Adina Machwirth präsentierte sich in Topform. Die Europameisterin Team setze sich mit sensationellen Leistungen in vier Begegnungen eindrucksvoll durch und musste sich erst im Semifinale geschlagen geben. Damit gewann Adina Machwirth als beste weibliche Sportler sensationell die Bronzemedaille.

Im Freestyle der Jugend (12-17 Jahre) überzeugte der BSW-Nachwuchs mit ausgezeichneten Leistungen. Adina Machwirth und Julius Müller zeigten eine starke Vorstellung im Paarlauf, die mit den 3. Platz belohnt wurde. Im Einzel zeigten Leah Lawall und Julius Müller gute Leistungen, die allerdings angesichts der hochkarätigen internationalen Konkurrenz leider nicht zu einem Platz auf dem Siegerpodest ausreichten.

Bei den Herren über 50 Jahre holte Kai Müller die dritte Bronzemedaille für die Budo-Schule. Sabine Müller landete mit einer guten Vorstellung auf Platz 5.

Neben den sportlichen Erfahrungen schenkte die Korea-Reise den Teilnehmern zahlreiche außergewöhnliche Eindrücke und Erlebnisse. Von einer schönen Sightseeingtour durch Seoul mit Besuch der Altstadt, eines Marktes, des Seoul Towers über ein Training beim koreanischen Jugend Coach Kwon (freundlicherweise vermittelt durch Herr Park), einer Visite im Kukkiwon und einer Eröffnungsfeier der Korea Open, die es locker mit einer WM aufnehmen konnte, einem Trip ins Schwimmbad und über einen Skywalk bis hin zum Besuch des Vergnügungspark Lotte World bot die Tour eindrucksvolle Erlebnisse, die den Teilnehmern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben werden. 

94 Taekwondo- und Ju-Jutsu-Prüfungen bestanden

Vom 25. bis 27. Juni fanden in Wiesbaden-Bierstadt Taekwondo- und Ju-Jutsu-Gurtgrad-Prüfungen der Budo-Schule Wiesbaden statt. 94 Prüflinge im Alter von fünf bis 69 Jahren stellten sich der Prüfung, um den nächsten Taekwondo-Gurtgrad zu erlangen. Prüfer Kai Müller, 8. Dan Taekwondo, war mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Alle Prüflinge konnten das gesetzte Prüfungsziel erreichen. 

Im Einzelnen bestanden Hannah Meyer, Elisabeth Becher, Hannah Braum, Najla Buljevic, Leopold Crößmann, Goran Cvetko, Adrian und Daniel Goletz Alonso, Isabel Gräb, Jakob Mahnig, Maria Perronace, Leonie Romanczyk, Lyn Schneider, Leonard Schönig, Kaan Subasi, Felix Trapp, Silas van Hees und Caitlin Weber die Taekwondo-Prüfung zum 9. Kup (Weißgelbgurt), Sarah Sinouh, Kent Urgay, Jill Sattler, Erik Stelter-Bütow, Michael Vehler, Leonel Warda, Araz Coskunsu, Melisa Cvetko, Maximilian Fluck, Sofian Gramke, Marlene Müller, Nicco Paisdzior, Bruno Peric, Joshua Ram, Konrad Richter, Nils Thon und Aljena Waldridge zum 8. Kup (Gelbgurt), Jule König, Melissa Mirza, Holger Agricola, Heiko Binder, Mohammed Ayrad, Carmen Abadoma, Mohad Barakat, Eric Danial, Lena Fischer, Benjamin Henseling, Jan Jirsch, Adam Kharcha, Stjepan, Macinkovic, David Mahnig, Noah Mirza, Niklas Morgenstern, Philipp Schönig, Christian Steinbeck, Tiberius Sürig, Marija Tolic und Rebekka Weinkauf zum 7. Kup (Gelbgrüngurt), Max Broska, Julius Rupp, Dario Tolic, Malik Vahabov, Aurianny Bothe, Oceanne Lukasik, Kate Norton, Reiner Elsweiler zum 6. Kup (Grüngurt), Cassian Hoffmann, Sophia Menzel, Georg Mirza, Emil Olsson, Charlotte Vogler und Yusuf Yildirim zum 5. Kup (Grünblaugurt), Billur Aral-Becher, Svenja Wünsche, Vanessa Hirsch, Sara Mammis, Sinja Quade und Fabio Schmidt zum 4. Kup (Blaugurt), Kim Bergmann, Christoph de Blumenhagen Reinheimer und Lilli Stanzel zum 3. Kup (Blaurotgurt), Abdullah Adeel, Maximilian Schneider, Leonie Krieger, Fynn Grimmer, Linus Lomenick und Fiona Poguntke zum 2. Kup (Rotgurt) und Daniel Attenhofer, Simon Diewald, Sophia Tramnitz, Tassilo Velten und Djainem Zell zum 1. Kup (Rotschwarzgurt).

Fabrice Heine und Robert Krasa bestanden die Ju-Jutsu-Prüfung zum 5. Kyu (Gelbgurt). Reiner Elsweiler und Lina Pfeifer legten mit Bravour die Prüfung zum 4. Kyu (Orangegurt) ab.

Goldregen bei Austrian Open Taekwondo

Am 22. und 23. Juni wurden in Wien die Austrian Open Taekwondo Poomsae und Freestyle ausgetragen. Über 300 Starter aus ganz Europa nahmen an den Weltranglistenturnier teil. Mit am Start waren auch die Topathleten der Budo-Schule Wiesbaden, die in der hessischen Landesauswahl in Wien antraten. Mit dem Gewinn von sechs Gold-, zwei Silber- und fünf Bronzemedaillen trug die BSW-Auswahl zum sensationellen Teamergebnis der Hessenauswahl bei. Das Team Hessen belegte hinter dem Nationalteam Dänemark und noch vor der bayerischen Auswahl Platz 2 in der Teamwertung.
Leah Lawall besiegte im Freestyle Jugend weiblich die Europameisterin aus Rußland und gewann Gold. Mian Fromm dominierte die Kadettenklasse männlich (12-14 Jahre) und sicherte sich den Titel. Adina Machwirth gewann die Bronzemedaille in der Kadettenklasse weiblich. Helena Silberhorn belegte in dieser Kategorie einen hervorragenden 7. Platz. Mian Fromm und Helena Silberhorn erkämpften sich Gold im Paar Kadetten. Adina Machwirth und Julius Müller holten sich Gold im Freestyle Paar Jugend. Gemeinsam mit Anna Pohl (Marburg) und Jessica Schober (Bayern) siegte Adina zudem im Teamwettbewerb der Kadetten weiblich. Julius Müller, Leah Lawall und Adina Machwirth gewannen darüber hinaus mit Gina und Leon Reich (Potsdam) Gold im Freestyle Team Jugend.
Shajan Sepanlou präsentierte sich in der Herrenklasse ab 18 Jahre in Topform. Der ehemalige Jugend-Vizeweltmeister erkämpfte sich mit herausragenden Leistungen Silber im Poomsae und Freestyle. Gemeinsam mit Marina Briechle (Bayern) sicherte sich Shajan Sepanlou zudem die Bronzemedaille im Paar ab 18 Jahre. Sabine Müller (Damen +50), Kai Müller (Herren +50) und Martin Feistkorn (Herren +65) komplettierten das gute Gesamtergebnis der Budo-Schule durch den Gewinn der Bronzemedaille.

BSW-Kämpfer erfolgreich

Am 22. Juni wurde in Bad Kreuznach der Rheinlandpfalz-Pokal im Taekwondo-Zweikampf ausgetragen. Mit am Start war auch das Team der Budo-Schule Wiesbaden, das mit dem Gewinn von zwei Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen ein gutes Ergebnis erzielte.
William Wolkenfeld erkämpfte sich in der Jugendklasse B männlich bis 53 kg die Goldmedaille. Jule König konnte sich in der Jugendklasse C weiblich bis 47 kg behaupten und holte ebenfalls Gold. Raphael Becher (Jugend C männlich bis 35 kg) und Kim Bergmann (Jugend C weiblich bis 39 kg) gewannen Silber. Benjamin Adeel (Jugend männlich -22 kg), Justus Gräb (Jugend B männlich -41 kg) und Adnan Gafic (Jugend C männlich bis 39 kg) sicherten sich Bronze. Sophia Menzel (Jugend C weiblich -39 kg) belegte den 5. Platz.

Shajan Sepanlou startet für Deutschland

Von 03. bis 14. Juli findet in Neapel die 30. Sommer-Universiade statt. Shajan Sepanlou wurde für dieses hochkarätige Event in die deutsche Auswahl berufen. Der 18-Jährige Sportstudent geht in drei Wettbewerben für Deutschland an den Start. Der Vize-Weltmeister Jugend bestreitet den Einzelwettbewerb Formen. Gemeinsam mit Ronja Paschke (Potsdam) startet der EM-Bronzemedaillengewinner zudem im Paar-Wettbewerb. Und zusammen mit Lukas Stein (Hannover) und Steven Behn (Hamburg) vertritt der Sportler der Budo-Schule Wiesbaden auch im Teamwettbewerb die deutschen Farben.
Der Vorstand des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands (adh) nominiert rund 130 studierenden Athletinnen und Athleten zu dem Top-Event, das mit rund 8.000 Teilnehmenden aus über 150 Nationen die größte Multisportveranstaltung nach den Olympischen Spielen ist. Es findet alle zwei Jahre statt.

Shajan Sepanlou startet für Deutschland

2. Platz für BSW-Auswahl bei BRLT

Am Samstag, 25. Mai, wurde in Eichstätt das Bundesranglistenturnier Süd im Taekwondo Poomsae und Freestyle ausgetragen. Mit am Start war auch das Team der Budo-Schule Wiesbaden, das mit dem Gewinn von fünf Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen eine hervorragende Bilanz erzielte. In der Teamwertung belegte die Budo-Schule damit den zweiten Platz.

Adina Machwirth gehörte mit dem Gewinn von zwei Gold- und einer Silbermedaille zu den herausragenden Athleten des Turniers. In der hochkarätig besetzten Kadettenklasse weiblich (12-14 Jahre) präsentierte sich die Europameisterin Clubs in Topform und siegte mit deutlichem Vorsprung. Gemeinsam mit Ana Catalina Pohl (Marburg) und Jessica Schober (Bayern) gewann die BSW-Sportlerin zudem im Teamwettbewerb der Kadetten weiblich. Darüber hinaus setze sich Adina Machwirth gemeinsam mit Julius Müller im Freestyle Paar Jugend (12-17 Jahre) durch. Das BSW-Duo errang mit einer guten Leistung die Silbermedaille. Julius Müller holte zudem Bronze in der Jugendklasse Freestyle männlich (12-17 Jahre). Helena Silberhorn (Kadetten weiblich) und Mian Fromm (Kadetten männlich) erkämpften sich mit ausgezeichneten Leistungen jeweils die Bronzemedaille im Einzelwettbewerb. Im Paar Kadetten holte das BSW-Duo die Silbermedaille. Leah Lawall dominierte die Jugendklasse Freestyle weiblich (12-17 Jahre). Die Vizeeuropameisterin gewann mit klarem Vorsprung Gold. Shajan Sepanlou behauptete sich in der Herrenklasse ab 18 Jahre. Der Europameister Clubs sicherte sich mit einer guten Vorstellung die Goldmedaille. Kai Müller komplettierte das gute Gesamtergebnis der Budo-Schule durch den Titelgewinn in der Herrenklasse ab 50 Jahre.

Taekwondo-Seminar Intensiv 100

Erster Mai, Feiertag und strahlender Sonnenschein. Für begeisterte Taekwondo-Sportler sind das genau die Rahmenbedingungen, um am Taekwondo-Seminar Intensiv 100 teilzunehmen, das die Budo-Schule Wiesbaden am ersten Mai in Wiesbaden veranstaltete. Das innovative Seminar versprach auch bei seiner vierten Auflage eine begrenzte Teilnehmerzahl von 100 Personen verteilt auf fünf Gruppen, fünf Hallen und fünf Top-Referenten. Ein Konzept das offenbar aufgeht.

Park, Soo-Nam, 9. Dan Taekwondo, die Ikone des deutschen und europäischen Taekwondo, führte die begeisterten Sportler in die technischen und philosophischen Grundlagen des Taekwondo ein. Kai Müller, 8. Dan, und Michael Bussmann, 8. Dan, machten die Teilnehmer mit den Feinheiten der Taekwondo-Poomsae vertraut. Christian Senft, 8. Dan Taekwondo und 5. Dan Ju-Jutsu, vermittelte realistische Selbstverteidigung gegen unbewaffnete und bewaffnete Angreifer. Der dreifache Europameister Levent Tuncat begeisterte die Athleten mit rasanten Aktionen aus dem Bereich des modernem Taekwondo-Zweikampf.

Insgesamt ein intensives und lehrreiches Event, das den hochmotivierten Teilnehmern sicherlich noch sehr lange in guter Erinnerung bleiben wird.