BSW-Kämpfer erfolgreich

Am Samstag, 25. März, wurde in Salmünster der Offenen Hessencup im Taekwondo-Zweikampf ausgetragen. Mit dabei war auch das Team der Budo-Schule Wiesbaden, das mit dem Gewinn von einer Gold-, vier Silber- und einer Bronzemedaille eine gute Bilanz erzielte.

Eda Tunc dominierte die Kadettenklasse weiblich bis 55 kg und sicherte sich die Goldmedaille. Amber Stumpf (Jugend weiblich bis 55 kg), Louis Bo Pitzer (Jugend männlich bis 55 kg), Ceyda Tunc (Kadetten weiblich bis 51 kg) und Fabienne Babatz (Kadetten weiblich +59 kg) erkämpften sich Silber. Gianluca Roschanski belegte in der Jugendklasse männlich bis 51 kg den dritten Platz.

Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft Taekwondo in Warendorf

Vom 24. bis 26. März fand in Warendorf ein Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft Taekwondo Poomsae statt. Mit dabei waren auch drei Sportlerinnen und Sportler der Budo-Schule Wiesbaden. Shajan Sepanlou (Vizeweltmeister), Leah Lawall (Deutsche Meisterin) und Kai Müller (Vizeeuropameister) bereiteten sich mit dem Nationalteam auf die Europameisterschaften vor, die vom 05. bis 08. Mai auf Rhodos stattfinden werden.

 

Belgium Open Poomsae und Freestyle

Am 18. März fanden in Lommel die Belgium Open im Taekwondo-Formenwettkampf Poomsae und Freestyle statt. Das Weltranglistenturnier war mit über 500 Teilnehmern aus ganz Europa und der Welt sehr hochklassig besetzt. Mit am Start war auch das Team der Budo-Schule Wiesbaden, das mit dem Gewinn von zwei Gold- und zwei Silbermedaillen eine gute Bilanz erzielte.

Leah Lawall, Levin Kaufmann (Potsdam), Julia Brechtel, Sofia Franz und Shajan Sepanlou zeigten im Freestylewettbewerb Team eine sensationelle Show und holten sich souverän den Titel. Martin Feistkorn überzeugte in der Herrenklasse Poomsae bis 65 Jahre mit einer guten Vorstellung und sicherte sich Gold. Shajan Sepanlou und Jordan Breitkopf gingen in der Jugendklasse Poomsae männlich 15-17 Jahre an den Start, die mit 50 Teilnehmern sehr hochkarätig besetzt war. Trotz der starken internationalen Konkurrenz konnten sich beide BSW-Athleten bis ins Finale der besten Acht vorkämpfen. Shajan Sepanlou holte sich mit einer tollen Leistung Silber. Jordan Breitkopf erreichte mit einer guten Vorstellung den 6. Platz. Leah Lawall überzeugte in der Jugendklasse Freestyle 12-17 Jahre. Die Deutsche Meisterin musste sich lediglich der Vizeweltmeisterin aus Dänemark geschlagen geben und errang die Silbermedaille.

Erfolgreiche Taekwondo-Prüfung

Vom 06. bis 08. März veranstaltete die Budo-Schule Wiesbaden Taekwondo-Prüfungen in Wiesbaden-Bierstadt. Insgesamt 81 Sportlerinnen und Sportler im Alter von fünf bis 58 Jahren stellten sich der Prüfung, um den nächsten Gurtgrad zu erlangen. Prüfer Kai Müller, 7. Dan Taekwondo, war mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Alle Prüflinge konnten das gesetzte Prüfungsziel erreichen.

Im Einzelnen bestanden Max Färber, Stjepan Macinkovic, Niklas Morgenstern und Tiberius Sürig die zweite Teilprüfung zum 9. Kup (Weißgelbgurt), Hedda Finke, Cassian Hoffmann, Juli Schulte, Davud Softic, Assia El-Mourabit, Sophia Menzel, Kimberly Jones und Lilli Stanzel zum 9.Kup (Weißgelbgurt), Ruben Bär, Lias Bleser, Max Broska, Malik John, Milo Junginger, Lennard Klima, Emily Klima, Linus Romaneehsen, Based Safi, und Ina Standhaft die zweite Teilprüfung zum 8. Kup (Gelbgurt), Luke Issinger, Milana Wicht, Lena Helbig und Udo Kreis zum 8. Kup (Gelbgurt), Tobi Adeyemi, Lilly Barthel, Julius Brockert, Liam Czwalinna, Christoph de Blumenhagen Reinheimer, Lija Fischer, Adnan Gafic, Philipp Klass, Emil Olsson, Leon Salmesdani, Vincent Schwertner, Sharouz Sepanlou und Charlotte Vogler die zweite Teilprüfung zum 7. Kup (Gelbgrüngurt), Joshua Quack und Robert Heine zum 7. Kup (Gelbgrüngurt), Anas Amrouch, Lillian Attenhofer, Emilia Baum, Raphael Becher, Adam Benlghazi, Kim Bergmann, Rémi Brüggemann, Noah Dacic, Esma Danisman Boybars, Sophie Finkel, Justus Grab, Felix Hug, Julian Kempkes, Robert Krasa, Sara Mammis, Marcel Nemansky, Sinja Quade, Fabio Schmidt, Ecrin Yigit und Hümeyra Yigit die zweite Teilprüfung zum 6. Kup (Grüngurt), Kayden Bell, Daniel Attenhofer und Yagmur Simsek zum 6. Kup (Grüngurt), Sofia Conigliaro, Laura Hassell, Abril Hassell, Fiona Poguntke und Titus Sürig die zweite Teilprüfung zum 5. Kup (Grünblaugurt), Fynn Grimmer, Roberto Lecci, Linus Lomenick, Sophie Agricola, Pamela Roschanski und Tassilo Velten zum 5. Kup (Grünblaugurt), Dorian Ammer, Rania Azarkan und Amin Azarkan zum 3. Kup (Blaurotgurt), Mian Fromm zum 2. Kup (Rotgurt) und Elisa Franz und Helena Silberhorn zum 1. Kup (Rotschwarzgurt).

Sensationelle Show der Budo-Schule

Eine sensationelle Show präsentierte das Team der Budo-Schule Wiesbaden bei der Budo-Gala, die am 05. März in Wiesbaden-Bierstadt stattfand. Auch die 27. Auflage der Veranstaltung war gespickt von herausragenden Highlights. Vizeweltmeister Shajan Sepanlou brillierte mit einer Freestyleform, die Vizeeuropameister Jordan Breitkopf und Kai Müller, sowie die mehrfachen Deutschen Meister Julia Brechtel und Martin Feistkorn begeisterten mit traditionellen Taekwondo-Formen. Der olympische Taekwondo-Zweikampf wurde von der Leistungsgruppe der Budo-Schule, allen voran den Deutschen Meisterinnen Amber Stumpf und Ramona Fiedler meisterhaft vorgestellt. Ju-Jutsu-Selbstverteidigung vom Feinsten zelebrierten in Slowmotion und rasanten Tempo Sven Vogt, Eduard Klass und Roland Starcke. Die Nachwuchstalente Julius Müller, Adina Machwirth, Paulina Müller und Leah Lawall begeisterten die Zuschauer mit gelungen Taekwondo- und Freestyleformen.

Darüber hinaus zeigten die Breitensportgruppen der Budo-Schule ihr Können. Über die Kindergruppen bis hin zu den Senioren der Ü40-Gruppe, von Taekwondo bis Ju-Jutsu wurde das begeisterte Publikum in der ausverkauften Bärenhalle, darunter auch viel politische Prominenz von der Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Christa Gabriel, Stadträtin Helga Thomaschky-Fritz, Wolfgang Gores, Michael David bis hin zur WISPO-Geschäftsführerin Yvonne Rahm und dem Leiter des Olympiastützpunktes Hessen Werner Schäfer, eindrucksvoll mit den verschiedenen Facetten der Kampfkünste vertraut gemacht.

Trailer

Taekwondo meets Ju-Jutsu

Am 04. März fand in Maintal ein Landeslehrgang des Hessischen Ju-Jutsu Verbandes statt. Unter der Leitung von Kai Müller, 7. Dan Taekwondo, 4. Dan Ju-Jutsu und 2. Dan Karate wurden die rund 50 hochmotivierten Ju-Jutsukas an die Besonderheiten der Taekwondo-Kicks herangeführt.

Amber Stumpf ist Deutsche Taekwondo Meisterin

Amber Stumpf erkämpfte sich bei den Deutschen Meisterschaften Taekwondo-Zweikampf, die am 04. und 05. Februar in Ingolstadt ausgetragen wurden, sensationell die Goldmedaille. Die Sportlerin von der Budo-Schule Wiesbaden ging in der stark besetzten Jugendklasse bis 55 kg an den Start. Über drei Kämpfe erreichte Amber Stumpf eindrucksvoll das Finale. Hier traf die BSW-Fighterin auf die Vizeeuropameisterin Sebil-Sara Kaya. Mit der mehrfachen Deutschen Meisterin aus Nürnberg liefere sich Amber Stumpf einen packenden Schlagabtausch, der nach drei Runden 14 zu 14 unentschieden endete. In der entscheidenen Zusatzrunde zeigte Amber Stumpf die besseren Nerven und erzielte den goldenen Treffer zum 16 zu 14 Endstand. Damit sicherte sie sich ihren ersten Deutschen Meistertitel.

Ramona Fiedler verpasste in der Damenklasse bis 49 kg knapp die Goldmedaille. In einem spannenden Finale musste sich die BSW-Athletin trotz einer guten Leistung etwas unglücklich geschlagen geben und wurde damit Deutsche Vizemeisterin.

 

Benefizgala „Die Welt der Kampfkünste“

Am Sonntag, 15. Januar, veranstaltete die Budo-Schule Wiesbaden gemeinsam mit dem Judo-Club Kim-Chi Wiesbaden die Benefizgala „Die Welt der Kampfkünste“ zugunsten der WISPO (Wiesbadener Sportförderung). Über 400 Zuschauer sahen in der Sporthalle am Platz der deutschen Einheit in Wiesbaden die Vielfalt der asiatischen Kampfkünste präsentiert von den beiden Ausrichtern, dem Judo-Club Wiesbaden, der gleich mit vier Abteilungen dabei war, Han-Dok Wiesbaden und dem PSV Wiesbaden.

 

Fotos von Joachim Werner

Budo-Schule Nr. 1 in Deutschland

Das Team der Budo-Schule Wiesbaden war bei den Deutschen Meisterschaften Taekwondo Poomsae, die am 19.11.2016 in Berlin ausgetragen wurden, überaus erfolgreich. Mit dem Gewinn von sechs Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen avancierte die BSW-Auswahl zum erfolgreichsten Verein Deutschlands und belegte in der Teamwertung den ersten Platz.

Shajan Sepanlou war mit dem Gewinn von drei Gold- und einer Silbermedaille der herausragende Athlet des Turniers. Der Vizeweltmeister dominierte eindrucksvoll die Jugendklasse männlich Poomsae bis 17 Jahre und die Freestyleklasse männlich bis 17 Jahre. In beiden Einzelkategorien sicherte sich Shajan Sepanlou mit großem Vorsprung die Goldmedaille. Darüber hinaus war er im Paar- (Bronze) und Teamwettbewerb (Gold) erfolgreich.

Leah Lawall zeigte eine starke Vorstellung und gewann überzeugend die Goldmedaille in der Freestyleklasse weiblich bis 17 Jahre. Darüber hinaus holte sie sich den Titel im Teamwettbewerb.

Kai Müller war gemeinsam mit Michael Bußmann (Bayern) und Christian Senft (Niedersachsen) im Team der Herren +30 Jahre erfolgreich und errang den dritten Deutschen Meistertitel in Folge. Zudem holte sich der Trainer der Budo-Schule Bronze im Einzelwettbewerb der Herren bis 50 Jahre.

Martin Feistkorn verteidigte in der Herrenklasse bis 65 Jahre souverän seinen Titel und wurde zum zweiten Mal Deutscher Meister.

Jordan Breitkopf, Sofia Franz und Julia Brechtel erkämpften sich gemeinsam mit Leah Lawall und Shajan Sepanlou mit einer guten Vorstellung und klarem Vorsprung die Goldmedaille im Teamwettbewerb Freestyle der Jugend. Zudem gewann Jordan Breitkopf Bronze in der Einzelklasse Jugend Poomsae bis 17 Jahre. Julia Brechtel sicherte sich gemeinsam mit Shajan Sepanlou Bronze im Paarwettbewerb Poomsae bis 17 Jahre.

Julius Müller und Adina Machwirth rundeten den großen Gesamterfolg der Budo-Schule Wiesbaden ab. Adina Machwirth zeigte in der weiblichen Freestyleklasse bis 11 Jahre eine tolle Vorstellung, die mit der Silbermedaille belohnt wurde. Julius Müller brillierte in der  männlichen Freestyleklasse bis 11 Jahre und wurde Dank einer starken Leistung Deutscher Vizemeister.